Endress + Hauser

Levelflex M FMP45 Füllstandsmessung Trennschichtmessung


Artikelnummer 9789


* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Füllstandmessgerät für
- Füllstandmessung in Flüssigkeiten
- Trennschichtmessung in Flüssigkeiten

Messung unabhängig von Produkteigenschaften wie:
- Dichte,
- Dielektrizitätskonstante, 
- Leitfähigkeit.
Messung auch bei sehr unruhigen Oberflächen und bei Schaum möglich.
Einfache menügeführte Vor-Ort-Bedienung über vierzeiliges Klartext-Display.
Komfortable Fernbedienung, Diagnose und Dokumentation der Messstelle über das kostenlos mitgelieferte Bedienprogramm.
Optional abgesetzte Anzeige und Bedienung.
Hüllkurvendarstellung Vor-Ort auf dem Display zur einfachen Diagnose.
Elektronik ohne Öffnen des Tanks wechselbar.
Einsatz in Sicherheitssystemen (Überfüllsicherung) mit Anforderungen an die funktionale Sicherheit bis SIL 2 gemäß IEC 61508/IEC 61511-1.
Zulassungen:
- Europa: ATEX, PED, WHG, Dampfkessel EN 12952-11/EN 12953-9.
- Nordamerika: FM, CSA, boiler act.

Füllstandmessung
Der Levelflex M dient der kontinuierlichen Füllstandmessung von Flüssigkeiten.
 
FMP45 für höchste Drücke und/oder Temperaturen
 
Temperaturbereich: -200 °C ... +400 °C.
Druckbereich: -1 ... 400 bar.
mit zweiter Dichtstufe:  gasdichte Glasdurchführung.
Stab- und Koaxsonden bis 4 m Messbereich, Seilsonden bis 35 m Messbereich.
Zur Systemintegration stehen folgende Protokolle zur Verfügung:
HART (Standard) mit 4...20 mA analog,
PROFIBUS PA,
FOUNDATION Fieldbus.
Trennschichtmessung
Kontinuierliche Messung von Trennschichten zweier Flüssigkeiten mit deutlich unterschiedlichen Dielektrizitätskonstanten, 
wie z. B. bei Öl und Wasser. Messung unabhängig von Dichte, Leitfähigkeit und Temperatur.
Elektronikvariante zur gleichzeitigen Messung der Füllhöhe von Trennschichten und des Gesamtfüllstandes in Flüssigkeiten. 
Zur Systemintegration steht das Protokoll HART mit 4...20 mA analog zur Verfügung.
Sondervariante zur Messung der Füllhöhe von Trennschichten bei konstantem Gesamtfüllstand. 
Zur Systemintegration stehen die Protokolle PROFIBUS PA und FOUNDATION Fieldbus zur Verfügung.

Messprinzip: Geführtes Radar
Merkmal / Anwendung Koaxsonde: Unabhängig von Stutzenabmessungen und Tankeinbauten

Stabsonde:
Für hochviskose Medien

Seilsonde:
Große Messbereiche auch mit kleinem Prozessanschluss
Trennschichtmessung    Klare Trennschicht flüssig / flüssig
Gleichzeitige Messung der Trennschicht und des Gesamtfüllstandes

Versorgung / Kommunikation    2-Draht (HART / PROFIBUS PA / FOUNDATION Fieldbus)
Genauigkeit    Koaxsonde: +/- 3 mm
Stabsonde: +/- 3 mm
Seilsonde: +/- 3 mm, >10m:0.03%
Umgebungstemperatur    -40 °C ... 80 °C
Prozesstemperatur    XT-Version:
-200 °C ... 280 °C
HT-Version:
-200 °C ... 400 °C
Prozessdruck absolut / max. Überlastdruck    Vakuum ... 400 bar
Prozessseitige Hauptmaterialien    Koaxsonde: 316 L, Alloy C22
Stabsonde: 316 L, Alloy C22
Seilsonde: 316
Prozessanschluss    Flansch:
EN 1092-1 B: DN50, DN80, DN100
ANSI: 2", 3", 4"
JIS: DN50, DN80, DN100
Sensorlänge    Stab: 4 m
Koax: 4 m
Seil: 35 m
Max. Messdistanz    Koaxsonde : 4 m Min. DK > 1.4
Stabsonde : 4 m Min. DK > 1.6
Seilsonde : 35 m Min. DK > 1.6
Ausgang    4 ... 20 mA HART
PROFIBUS PA
FOUNDATION Fieldbus
Zertifikate / Abnahmen    ATEX
FM
CSA
WHG
SIL
NACE
EN10204-3.1
Applikationsgrenzen    Lagerbehälter zyl. liegend:
Koax-Sonde verwenden

Trennsichtmessung:
Bervorzugt koaxiales System verwenden (Koax-Sonde, Bypass, Schwallrohr)
Nachfolger    FMP54